Tolle Sprünge bei diesjähriger Stabhochsprungwoche

Bei der diesjährigen fünftägigen Stabhochsprungwoche zeigten sowohl die Anfänger als auch die Fortgeschrittenen Stabhochspringer tolle Sprünge und erzielten in einem abschließenden Wettkampfspringen technisch gute Sprünge. Maximilian Traub übersprang 3,00m, dicht gefolgt von Johannes Traub mit 2,90m. Janina und Sarah Lindemann schafften je 1,70m. Als Stabanfänger übersprang Jan Ahrens die Latte bei 1,60m, Friederike Huber und Anna Gründel schafften die Anfängerhöhe von 1,50m.

In diesem Wochenkurs ging es zunächst einmal um das Erlernen der richtigen Technik. Am Anfang stand eine Einführung in die Stablehre auf dem Programm, es ging weiter zur korrekten Körperhaltung und zum richtigen Bewegungsablauf während des Sprunges. Schon der Anlauf ist delikat. Der Stabhochspringer muss mit dem Stab anlaufen, was schon wegen der Masse des Stabes ein Nachteil ist, aber auch deswegen, weil der Anlauf nicht durch die Armbewegung ergänzt werden kann. Entscheidend ist es, beim Absenken des Stabes möglichst wenig Geschwindigkeit zu verlieren. Der Stabhochsprung ist nicht ohne Grund die schwierigste Disziplin in der Leichtathletik, gleichzeitig aber auch eine, die am meisten fasziniert.

Anlaufen, abspringen, sich hochkatapultieren und sich dann elegant in die Matte fallen lassen. Von allen Stabhochspringern wurde nicht nur Schnelligkeit und Kraft, sondern auch turnerisches Geschick gefordert, sie alle mussten in der Lage sein, sich mit und am Stab zu bewegen. Mit deutlich sichtbarer Freunde konnten alle Teilnehmer in der Stabhochsprungwoche diese Erfahrungen machen. In einer harmonischen Gruppenatmosphäre hat es allen sehr viel Spaß gemacht! Im wöchentlichen Training werden wir darauf aufbauen und weitere Grundlagen legen.

 

 

 

Privacy Policy Settings