Hamburg ist Deutscher C-Meister im Einradhockey

Die Einradhockey-Mannschaft der Hamburger Rädertierchen konnte die Deutsche Meisterschaft der C-Klasse für sich entscheiden. Das junge Team des TV Lilienthal wurde Letzter.

Am vergangenen Sonntag trafen sich die fünf besten Teams der C-Klasse in Lilienthal. Es ging um den Titel des Deutschen Einradhockey-Meisters 2017. Gastgeber der Meisterschaft war der TV Lilienthal und sein Team, die Moorteufel. „Dem Ligaausschuss lagen mehrere Bewerbungen aus ganz Deutschland vor, doch den Zuschlag haben am Ende wir bekommen. Das hat uns riesig gefreut“, strahlt Malte Voelkel, Spieler und Trainer der Lilienthaler Moorteufel.

Zum ersten Mal überhaupt in 25 Jahren Deutsche Einradhockeyliga wurde damit eine Meisterschaft in Bremen und Umgebung ausgetragen. Aus ganz Deutschland reisten die qualifizierten Teams an : neben den Rädertierchen aus Hamburg kamen auch die Unileezen aus Münster, das FunPowerTeam aus Düsseldorf und die Einradblitze aus Bad Homburg.

Nach einer starken Saison konnten sich auch die Lilienthaler zu der Meisterschaft qualifizieren. Für sie war es die erste Saison überhaupt im Ligabetrieb der Deutschen Einradhockeyliga, an deren Ende gleich der Einzug unter die Top 20 der insgesamt 80 Teams der Liga stand. Cord Metzing, Spieler und Co-Trainer der Lilienthaler Moorteufel freut sich : „Dass sich unser Team schon in der ersten Liga-Saison für eine Deutsche Meisterschaft qualifizieren konnte, hat uns überrascht, aber auch sehr gefreut. Unser Team ist zwar noch recht jung, konnte aber schon die einen oder anderen Nadelstiche auf dem Turnier setzen.“ Als jüngste und unerfahrenste Mannschaft sahen sie für sich nur Außenseiterchancen gegen die erfahrenen Teams auf der Meisterschaft. Cord Metzing : „Wir hatten von Anfang das Ziel, mindestens ein Spiel gegen diese erfahrenen Teams zu gewinnen. Das hat fast geklappt. Am Ende stand eine unglückliche Niederlage gegen das Team aus Münster.“

Zuerst mussten die Moorteufel aber deutliche Niederlagen gegen die starken Teams aus Hamburg (1:17) und Bad Homburg (2:11) hinnehmen. Im Spiel gegen das FunPowerTeam aus Düsseldorf tat sich die Heimmannschaft zunächst ebenfalls schwer, konnte dann aber in der zweiten Halbzeit aufdrehen. Malte Voelkel blickt zurück : „Zur Halbzeit lagen wir mit 0:6 hinten. Direkt nach der Pause gelang unserer Spielerin Sarah Syren ein sehr sehenswertes Tor von der Mittellinie, woraufhin in der Halle riesiger Jubel ausbrach. Die Unterstützung von den Fans auf der Tribüne hat uns noch einmal nach vorne gepeitscht. Das war der Beginn einer Aufholjagd gegen einen sichtlich eingeschüchterten Gegner, die am Ende jedoch nicht ganz zum Sieg reichte.“ Die Begegnung endete 5:8 für das FunPowerTeam.

Das anschließende Spiel gegen den Sieger aus 2015, die Unileezen aus Münster, wurde zum offenen Schlagabtausch. So gelang es den Moorteufeln zur Pause, scheinbar sicher mit 3:1 in Führung zu gehen. In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs konnten die Unileezen aber einige Unachtsamkeiten der Lilienthaler ausnutzen und durch vier Tore innerhalb von sechs Minuten auf 3:5 davonziehen. Nach einer taktischen Umstellung konnten sich die Moorteufel wieder zurückkämpfen und wiederum das Spiel auf 6:5 drehen, ehe ein umstrittenes Straftor die letztendliche Punkteteilung von 6:6 bedeutete. Im anschließenden Penaltyschießen konnten die Lilienthaler nur einen Penalty ins Tor treffen, während die Gäste zweimal trafen. So musste man sich letztendlich dem Team aus Münster geschlagen geben. Für die Lilienthaler reichte es daher nur zum fünften und letzten Platz auf dem Finale.

Sieger des Turnieres wurden die Hamburger Rädertierchen in einem spannenden Finalspiel gegen die Einradblitze aus Bad Homburg, das von viel Kampf und einigen strittigen Schiedsrichterentscheidungen geprägt war. Die Begegnung konnten die Hamburger am Ende mit 12:5 für sich entscheiden und damit das erste Mal als Sieger auf einer Deutschen Meisterschaft vom Feld gehen. Für die starke Leistung wurde ihnen auf der Siegerehrung vom Vereinspräsidenten des ausrichtenden TV Lilienthal, Reinhard Schülke und dem Bürgermeister der Gemeinde Lilienthal, Kristian Tangermann ein Wanderpokal überreicht.

Cord Metzing und Malte Voelkel ziehen ein Fazit : „Auch wenn wir nur den letzten Platz auf dem Abschlussturnier belegten, so konnten wir sehen, dass wir mit Teams aus der C-Liga im Großen und Ganzen mithalten können. In der Winterpause haben wir nun die Möglichkeit, uns technisch und taktisch zu verbessern. Unser Saisonziel für die kommende Saison ist die erneute Qualifikation zur Deutschen C-Meisterschaft.“

Einradhockey wird in einer Turnhalle mit Eishockeyschlägern, Einrad und Tennisball auf Unihockey-Tore gespielt. Pro Team spielen fünf Spieler, wobei nicht zwischen Geschlecht und Alter unterschieden oder getrennt wird. Jeder, der Einrad fahren kann, kann mitspielen. Fragen zum Einradhockeysport, den Moorteufeln oder dem Turnierverlauf können per E-Mail an einradhockey@tvlilienthal.de gerichtet werden.

Privacy Policy Settings